Skip to main content

Wie funktioniert eine Dampfbügelstation?

Dampfbügelstation Funktionsweise

Bügeln ist ein Vorgang bei dem mithilfe von Druck, Wärme und Feuchtigkeit das Textil In-Form gebracht wird. Nun ist es so, dass im Gegensatz zu herkömmlichen Bügeleisen eine Dampfbügelstation in jedem Aspekt deutlich stärker ist. Doch warum ist dies so und wie sieht die Dampfbügelstation Funktionsweise aus?

Vereinfacht lässt sich sagen, dass eine Dampfbügelstation im Gegensatz zu einem Bügeleisen eine separate Station besitzt. Diese setzt sich aus Wassertank beziehungsweise Dampfgenerator zusammen und ist durch einen integrierten Schlauch mit dem Bügeleisen verbunden. Dadurch wird der Dampf aus der Station über den Schlauch zu dem Bügeleisen geleitet.

Wie funktioniert eine Dampfbügelstation genau?

Eine Dampfbügelstation ist ein sehr technisch ausgeklügeltes Haushaltsgerät und führt zu vielen Vorteilen bei der doch unbeliebten Hausarbeit Bügeln. Wie schon zuvor erwähnt gibt es einen Dampfgenerator, der das Wasser aus dem Wassertank maximal hoch erhitzt. Hier empfiehlt es sich destilliertes Wasser zu nehmen, da nicht alle Dampfbügelstationen ein Antikalk-System besitzen. Durch das Leitungswasser kann es zu Kalkablagerungen in der Dampfbügelstation kommen.

Sie wissen nicht welche Dampfbügelstationen ein Antikalk-System besitzen, dann schauen Sie in einem Dampfbügelstation Test vorbei.

Nun wird durch Druck das erhitze Wasser durch einen integrierten Schlauch zu dem Bügeleisen geleitet. Da die Bügelsohle auch erhitzt ist, wird das Wasser hier zu Wasserdampf und kann austreten. Durch die Feuchtigkeit und den enormen Druck dringt der Wasserdampf bis in die tiefsten Textilfasern durch.

Das Resultat, knitterfreie und perfekt geglättete Wäsche.

Bedienung eines Bügelsystems

Ein Bügelsystem ist eine Kombination aus Dampfdruckerzeuger, Bügeleisen und einem Bügeltisch. Der Bügeltisch verfügt über Ventilatoren, die das Textil entweder ansaugen oder nach oben blasen können. Dadurch entsteht ein „Schwebeeffekt“.

Im Gegensatz zu den früheren Bügelsystemen ist der Wasserbehälter in neuen Systemen schon integriert. Deshalb wird das Wasser zuerst in den Wasserbehälter gefüllt und gelangt erst danach in den Dampferzeuger. Ein Signal- und/oder Leuchtton geben ein Zeichen, wenn die Wassermenge zu gering ist und der Wasserbehälter gefüllt werden muss. Aufgrund der Wasserhärte ist hier destilliertes Wasser zu empfehlen, da sich ansonsten Kalk in der Station ablagert. Der Dampf kann manuell reguliert werden. Ein Knopfdruck genügt und es tritt Dampfaus der Bügelsohle aus. manche Geräte enthalten auch eine Dampfautomatik, die sich an dem Griff und der Bewegungsrichtung orientiert. So tritt bei der Vorwärtsbewegung Dampf aus und bei der Rückwärtsbewegung wird der Dampfaustritt gestoppt.

Außerdem gibt es heutzutage beheizbare Bügeltische, damit das Kondenswasser nicht aus den Ventilatoren tropft, wird dieses direkt wieder in Wasserdampf umgewandelt. Meistens reicht es aber auch wenn der Wasserdampf über das Gebläse im Raum verteilt wird.

Nie während des Bügelns den Dampferzeuger öffnen, da ansonsten eine Verbrühungsgefahr besteht. Erst 2-3h abkühlen lassen, bevor man den Dampferzeuger öffnen kann.
Bügelsystem

Autor: Urte Paaßen

 


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *